Home    
9/98

 
Nominiert für den Ultimate Trash Site Award 
Lobende Erwähnungen

Wenn die Sonne scheint, die allgemeine Stimmungslage gut ist, und für den Fall der Fälle eine Flasche Cognac in Reichweite bereitsteht, riskieren wir es manchmal sogar, uns Angebote wie die Anleitung zum realen Kidnapping etwas intensiver anzusehen. Wobei sich in diesem speziellen Fall die Vorsorgemassnahmen weniger auf die speziellen sexuellen Vorlieben selbst beziehen, sondern vielmehr darauf, wie ausführlich und detailreich diese geschildert werden.

Nachtrag vom 23.04.99:
Verständnis haben wir aber auch dafür, wenn die Schilderungen auf dieser - nun nicht mehr vorhandenen - Seite als unerträglich aufgefasst worden sind. Zensierte Auszüge und eine Bewertung sind zu finden unter PC News.

 
Auf deutschen Grillfesten geht es bekanntlich immer recht lustig zu. Etwas schwierig gestaltet sich hingegen oft der Versuch, anschliessend die gute Laune unbeteiligten Drittten gegenüber im Bild rüberzubringen. Und deshalb vermuten wir, dass auch beim Besuch auf Kleines Arschloch - Obelix' Homepage der Grillpartyfunke nicht so recht überspringen will.

Nachtrag vom 23.04.99:
Angesichts des begrenzten Nutzens für die Allgemeinheit ist es hoffentlich kein allzu grosser Verlust, dass der Partybericht nicht mehr vorhanden ist.

 
Oft erschliesst sich uns trotz angestrengten Nachdenkens nicht so ganz, weshalb sich Leute für bestimmte Dinge begeistern können. Dazu gehört zum Beispiel das Synchronschwimmen. Aber auch im Falle von Michaels Page das leidenschaftliche Sammeln und Ausstellungen von Mailadressen.

 
Parteien und andere politische Gruppierungen präsentieren sich bekanntlich auch deshalb im Internet, um Modernität auszustrahlen. Deshalb liegt natürlich die Vermutung nahe, dass diese Überlegung auch bei den Sozialen und demokratischen Arbeitsuchenden Deutschlands, SAD eine entscheidende Rolle gespielt haben könnte. Ein Gedanke, gegen den mit Sicherheit weniger einzuwenden ist als gegen die Umsetzung desselben in eine miefige und kaum für möglich zu haltende Internetrealität.

Nachtrag vom 23.04.99:
Der allerneueste Trend im Internetzeitalter besteht ja darin, bewusst auf einen Webauftritt zu verzichten. Durch ihren Rückzug aus dem Netz haben die SAD`ler deshalb auch erfreuliche Zeitgeisthöhe bewiesen.

 
Seinen grossen Erfolg verdankt das Internet sicherlich auch der Tatsache, tiefe Einblicke in private und privateste Verhältnisse zu liefern. Im Fall von Michael Davidson's kleiner privater Homepage zum Beispiel in die Sachlage, dass "big Mama" früher im Mannheimer Kaufhof "Chefin von der Käse Theke" war, ihre hauptsächliche Aufgabe nun darin besteht, auf die Kinder aufzupassen und sie "das Arbeiten schon ein bischen vermisst". Informationen, deren Wert überhaupt nicht hoch genug eingeschätzt werden kann, und die deshalb gewisse Defizite im Rechtschreibbereich locker ausgleichen.

 
"Wir gehen mit Ihnen den Weg bis zum Ziel in Gegenwart und Zukunft" behaupten die Versicherungsmakler Kilian & Partner. Sollte die Gestaltung der Webseite Rückschlüsse auf die Qualität der Dienstleistungen zulassen, kann diese Durchsage eigentlich nur als Drohung verstanden werden.

 
Ein kommerzielles Internetangebot zu erstellen, kostet in der Regel Zeit und Geld. Deshalb ist es sogar irgendwie nachvollziehbar, wenn man den entsprechenden Aufwand zu minimieren versucht und sich stark an Vorbildern orientiert. Wie es nach unserem Eindruck möglicherweise www.inflagranti.com Die Agentur für Escort, Bordelle, Clubs und Modelle getan hat, deren Webseite derzeit gewisse Ähnlichkeiten mit der Surfmaschine nicht verleugnen kann.

Nachtrag vom 23.04.99:
Die Inflagranti-Seite gibt es nicht mehr. Ob man sich auf frischer Tat ertappt gefühlt hat, lässt sich ohne Detailkenntnisse natürlich nicht sagen.

 
Referate- und Hausarbeiten-Anbieter erfreuen sich im Internet ja grosser Beliebtheit. Was liegt also näher, als mit einem solchen Service die nationalen Grenzen zu sprengen ! Wie es zum Beispiel Free Schoolpapers getan hat. Eine Entscheidung, die schon allein deshalb absolut richtig war, weil die deutschsprachige Abteilung aus übersetzungstechnischer Sicht erheblichen Unterhaltungswert besitzt.

 
Dass zahlreiche Werbeagenturen sich mit einer vorzeigbaren Internetpräsenz auffällig schwertun, stösst ja vor allem deshalb oft auf Unverständnis, weil der Werbebranche ansonsten gern nachgesagt wird, immer auf der Höhe der Zeit zu sein. Über den Webauftritt von MasterMedia müssen wir uns aber insbesondere deshalb wundern, weil diese "Beratungsgesellschaft für Kommunikation" bislang nur sehr wenige Anstrengungen unternommen hat, die Steinzeit der Internetkommunikation zu verlassen. Und als Verteidigung lassen wir auch nicht gelten, dass - wenn unsere Informationen zutreffen - der ehemalige deutsche Weltklasse-Schwimmer und Albatros Michael Groß als Kontaktperson firmiert.

 
 
Nominiert für den Ultimate Trash Site Award

Dass Amateurmodel Svenja zwar für Akt- und Erotikaufnahmen zur Verfügung steht, sexuelle Angebote jedoch unmissverständlich ablehnt, wollen wir ihr gern glauben. Dass Svenja (bzw. ihr Fotograf George) offenbar der Meinung ist, mit einigen der ausgestellten Fotos erfolgreich für Svenjas Dienstleistungen werben zu können, halten wir allerdings für geradezu unglaublich.

Nachtrag vom 16.05.99:
Da die Betrachtung der Bildersammlung auf dieser Seite in Einzelfällen zu empfindlichen Irrationen des Geschmacksempfindens geführt haben könnte, ist es sicher nicht allzu dramatisch, dass es dieses Angebot nun nicht mehr gibt. Zumal der Abschied in gewisser Weise erleichtert wird: Svenja präsentiert sich nämlich noch solo als Fotomodell Svenja und gemeinsam mit ihrem Partner George als weiblicher Part einer Erotik-Show.

 
 
Nach oben      Home

© Jürgen Graf. Angelegt am 01.10.98. Last Update: 23.04.99