Home    
10/04

 
Nominiert für den Ultimate Trash Site Award 
Lobende Erwähnungen

Ein Charakteristikum des volkstümlichen Musikschaffens besteht ja darin, mit Binsenweisheiten und Erkenntnissen des schlichtesten Kalibers die Welt erklären zu wollen. Bei Ralf Buchholz sind es die Rosen der Wahrheit, die bekanntlich Dornen haben, sowie andere Einsichten, die mit der Freiheit, der Liebe und so zu tun haben. Eine Sache muss man ihm trotzdem zugute halten: Sein Internetauftritt wird der Bescheidenheit des Repertoires durchaus gerecht. Und zwar auf eine derart harmonische Weise, dass sich Überarbeitungen eigentlich verbieten.

 
"Wer kämpft, kann verlieren. Wer nicht kämpft, hat bereits verloren". Als Bertolt Brecht diese Parole eingefallen ist, hat er sicher nicht vorausgesehen, dass sich Rechtsanwälte und Sportler ihrer eines Tages in einem anderen Bedeutungszusammenhang bemächtigen. Aber wie dem auch sei: Zu letzteren gehört auf jeden Fall Stefan "Sammy" Sammito, der im Jahr 2000 endlich das Schwimmen erlernt hat und seitdem begeisterter Triathlet ist. Wodurch mal wieder deutlich wird, dass Menschen nicht mehr aufzuhalten sind, sobald eine bestimmte Qualifikation vorhanden ist. Was natürlich auch im Hinblick auf seine Website Anlass zu Hoffnung gibt: Sicher wird sie noch viel toller aussehen, sobald die Grundkenntnisse im Zusammenhang mit ihrer Erstellung ausgebaut worden sind.

 
Wer unvorsichtigerweise mit Slogans wie "Willkommen in der Zukunft" herumfuchtelt, geht natürlich in besonderer Weise das Risiko ein, an den eigenen Versprechungen gemessen zu werden. Was im Fall von Thum-Electronics leider zu dem nüchternen Resümee führt, dass alberne Flash-Gimmicks der anspruchlosesten Sorte nicht wirklich geeignet sind, neue Zeiten zu begründen. Zumal dann, wenn sich aufgrund der optischen Gesamtanmutung sowieso eher der Eindruck aufdrängt, dieser Internetauftritt sei bislang allenfalls im Gestern angekommen.

 
 
Nominiert für den Ultimate Trash Site Award

Möglicherweise wird es militante Tierschützer geben, die an der Papageienshow für Jung und Alt überhaupt keinen Gefallen finden können. Unbestreitbar ist jedoch, dass sämtliche Protagonisten der dort in Anspruch genommenen Vogelgattung vom Internet keinen blassen Dunst haben. Weshalb sie auch keinen Gedanken daran verschwenden, ob diese Seiten den Vorschriften über das artgerechte Betreiben von Internetseiten entsprechen. Und das ist auch gut so! Denn gereizte Papageien neigen bekanntlich zu gefährlichen Angriffen auf ihre Peiniger.

 
 
Nach oben      Home

© Jürgen Graf. Angelegt am 31.08.04