Home    
10/98

 
Nominiert für den Ultimate Trash Site Award 
Lobende Erwähnungen

Woher wir kommen und wohin wir gehen, fragt sich seit Jahrmillionen die Philosophie. Da sich ausser "42" darauf noch keine vernünftige Antwort hat finden lassen, natürlich ausgesprochen dämliche Fragen. Und vermutlich ist exakt dies auch der Grund, warum sich Faithhealer dann lieber mit den Fragen "Wer bist DU?" und "Bist du noch da ?" beschäftigt. Allerdings auch ohne so recht eine Antwort liefern zu können. Was möglicherweise dann die weitere Frage provozieren könnte, ob er eigentlich noch ganz sauber ist.

 
"Singen, Tanzen, Malen, Braekdancen, Sprayen, Gedichte vorlesen, Dj'n, Zaubern, Bodypainten" sind nur einige der Kunstformen, denen art.united künftig eine Heimstatt im Netz bieten will. Schon allein deshalb eine hervorragende Idee, weil sich damit ja sicher auch praktizierenden Kunstfurzern eine weitere Präsentationsmöglichkeit bietet. Noch mehr hoffen wir allerdings, dass sich davon auch jemand angesprochen fühlt, der die Rechtschreibekunst halbwegs beherrscht und dem gesamten Projekt hilfreich zur Seite steht.

 
Insbesondere den Chattern unter uns haben wir es ja zu verdanken, dass die Palette der Ausdrucksformen um diverse Möglichkeiten bereichert worden ist, sich in Comic-Sprache zu artikulieren. Eine Entwicklung, die sicherlich keinen Grund liefert, gleich über den drohenden Verfall der Sprache lamentieren zu müssen. Nach einem Besuch auf Tinka HP 070698 fragen wir uns allerdings, ob man es damit nicht auch stark übertreiben kann.

 
Durchgereicht auf einen Abstiegsplatz, Felix "Nugat" Magath als Trainer engagiert: Derzeit ist es wahrlich nicht gut bestellt um die Fussballer von der Weser. Und deshalb passt es ausgesprochen gut ins Bild, wie sich Werder Bremen im Internet präsentiert.

 
Dass Stefan Scheuerle, den mit seinem Einverständnis alle Welt Stubs nennt, "keine Ahnung" von der Erstellung einer eigenen Webseite hat, ist wirklich nicht tragisch. Stubs gleich diesen kleinen Mangel nämlich bereits locker dadurch aus, dass er den "gesellschaftlichen Druck" als wesentlichen Grund seiner Internetpräsenz nennen kann. Ganz zu schweigen von der eindrucksvollen Schilderung seiner noch eindrucksvolleren Freizeitbeschäftigungen, dem Ultraschallfoto des Nachwuchses und von der insgesamt wohltuend zurückhaltenden Art der Selbstdarstellung.

 
Bekanntlich provozieren viele Webseiten in erster Linie die Frage, was mit ihnen eigentlich bezweckt werden soll. Oft lässt sich dann ausser der Feststellung, ihre Existenz sei bereits der Zweck der Übung, keine Antwort finden. Zumal dann, wenn Links auf angebliche Unterseiten ins Leere führen, sich beim besten Willen nichts finden lässt, das ansatzweise als "Inhalt" bezeichnet werden könnte, und wenn sich in das insgesamt trübe Erscheinungsbild ein Porträt harmonisch einfügt, das wiederum weitere Fragen aufwirft. Wie zum Beispiel auf Arkady's Homepage.

Nachtrag vom 14.03.99:
Gute Nachricht: Der Informationswert des gesamten Internets hat sich nach dem Abschied von Arkadys Seite nicht verringert.

 
Dass die Interessen von Bewohnern eines im Süden Deutschlands gelegenen Bundeslandes auf bestimmte regionale Besonderheiten konzentriert sein sollen, haben wir bislang eigentlich immer für eine böswillige Unterstellung gehalten. Umso mehr überrascht waren wir deshalb über die Lebensschwerpunkte, über die Rainer R. Rauh freimütig berichtet. Ist ihm eigentlich nicht klar, dass er damit hektoliterweise Weissbier auf die Mühlen der Vorurteile schüttet, die nördlich der Mainlinie gepflegt werden ? Oder nimmt der bayerische Mensch die Parole "Mir san mir" tatsächlich bereits derart ernst, dass es ihm egal ist, wie solche Darbietungen aus dem Gruselkabinett der Folklore bei anderen Stämmen aufgefasst werden ?

 
 
Nominiert für den Ultimate Trash Site Award

Langwierig und mühsam gestaltet sich heutzutage die Suche nach Experten in Präsentations-, Promotions- und Moderationsangelegenheiten. Umso begeisterter kann man deshalb sein, wenn sich dann endlich die entsprechende Spitzenkraft finden lässt. So wie Thilo Mayer ohne jeden Zweifel eine ist. Ein Mann, der nicht nur die "ganze Bandbreite" der "Musikpräsentation im Tanzlokal oder am Karussell" abdecken kann, sondern der nach eigenem Bekunden auch bereits bei diversen Radiostationen und in zahlreichen SDR-Redaktionen gearbeitet hat. Wie gefragt er bei Funk und Fernsehen ist, belegen ausserdem noch die Tatsachen, dass er bereits auf der Berliner Funkausstellung den Tagesschausprecher hat mimen dürfen, und es ihm sogar gelungen ist, vor einem ZDF-Logo geknipst zu werden. Da wundert es dann natürlich nicht mehr, dass Thilo Mayer auch auf einen triumphalen Verkaufsförderungseinsatz in der Waiblinger Einkaufspassage zurückblicken kann, und er bereits für die bekannte Aktion "Putz den Schmutz" grosse Erfolge gefeiert hat. Eine Allzweckwaffe also für jede nur denkbare Gelegenheit. Und vor allem ein Mann, dem man ausserordentlich dankbar sein muss, weil sein eindrucksvoller Webauftritt allen Nachahmern in vorbildlicher Weise den Weg zum Erfolg weist.

 
 
Nach oben      Home

© Jürgen Graf. Angelegt am 05.11.98. Last Update: 14.03.99