Home    
11/99

 
Nominiert für den Ultimate Trash Site Award 
Lobende Erwähnungen

Mit den Sitten und Gebräuchen der Lesben-Szene sind wir zugegebenermassen nicht in allen Details vertraut. Das macht aber schon allein deshalb nichts, weil nach unserer festen Überzeugung auch für die Webauftritte von Frauen, die Frauen lieben, über alle sexuellen Orientierungen hinweg bestimmte allgemeine Anforderungen gelten. Was im Zusammenhang mit Utes lesbian homepage vor allem bedeutet, dass ein gewisses Quantum zeichnerischen Talents vorhanden sein sollte, wenn entsprechende Produkte ausgestellt werden.

 
Zuerst haben wir es nicht glauben wollen und an einen gezielten Versuch gedacht, die gesamte Landesverteidigung in Misskredit zu bringen,. Aber es ist tatsächlich wahr: Verantwortlich für Offizier2000 ist das Bundesministerium der Verteidigung.

 
In den Ländern und Gemeinden tut sich die F.D.P. bekanntlich etwas schwer mit der öffentlichen Darstellung. Vermutlich ist es deshalb sogar konsequent, wie sich der F.D.P. Kreisverband Leverkusen präsentiert.

 
Laut der Firmenphilosophie stehen bei der Futura KG zwei wichtige Faktoren im Mittelpunkt der Geschäftstätigkeit: "a) der Mensch als Konsument und Individuum und b) innovative Produkte und Ideen". Ohne jeden Zweifel ein plausibles Konzept. Vom Geschäftserfolg dieses "neuen Unternehmens auf dem internationalen Markt" kann man darüber hinaus aber auch deshalb überzeugt sein, weil dort nicht nur auf ein ausgeklügeltes Vertriebspartnerkonzept verwiesen werden kann, sondern es bereits gelungen ist, den Music-Shop M. Kuszmanik als Kunden zu gewinnen.

 
Wie Alexandra Waldmann freimütig bekennt, schlagen drei Herzen in ihrer Brust: "Eine Volkswirtin, eine Sozialpädagogin und eine Künstlerin". Eine Ansage, die erfahrungsgemäss noch schlimmere Ergebnisse befürchten lässt, als aus Pappmache, Heilerde, Farbe und Lack gefertigte Vagina-Reliefs und Ladezeiten jenseits von Gut und Böse. Und deshalb muss man der bekennenden Gesinnungskünstlerin vermutlich sogar dafür dankbar sein, dass sich auf ihrer Webseite die kunsthandwerklichen Zumutungen in gewisser Weise noch in Grenzen halten.

 
Trotz des Massenangebots der StarTrek-Fanseiten grenzt es mittlerweile ja an ein Wunder, wenn irgendjemand dieses Thema um einen neuen Aspekt bereichern kann. Im Fall von Sci-Fi-Online ist dies jedoch auf jeden Fall gelungen. Und zwar, indem hier, wenn vielleicht auch nicht ganz gewollt, schwerpunktmässig der Frage nachgegangen wird, ob es im 23. Jahrhundert üblich sein wird, im Quellcode von Webseiten auf zahlreiche Dateien zu verweisen, die sich auf dem heimischen Rechner befinden.

 
Trotz intensivsten Nachdenkens hat sich uns leider noch nicht erschlossen, weshalb sich Porno-Eni veranlasst gesehen hat, sich im Internet zu präsentieren. Zumal er dies auf eine Art und Weise tut, die keinerlei sachdienliche Hinweise auf seine Person liefert. Aber vielleicht ist das ja auch besser so.

 
Götz George kann ein Lied davon singen, was es heisst, mit der Motorbootfahrer-Szene Bekanntschaft zu machen. Möglicherweise aber bald auch die Besucher von Weißflog Nautik. Und zwar durchaus auch mit der Option, anschliessend körperliche Schäden beklagen zu müssen, die entweder auf zu starkes Kopfschütteln oder auf stundenlange Lachkrämpfe zurückzuführen wären.

 
Weshalb etliche der circa eine Million .DE-Domainnamen, die mittlerweile vergeben worden sind, noch darauf warten, irgendwie genutzt zu werden, liegt auf der Hand: Eifrige Domainsammler wollen eben gern helfen, wenn irgendjemand eines Tages unbedingt unter einer bestimmten Adresse firmieren will. Ob dies auch auf Dipl.-Ing. Adrian Godja zutrifft lässt sich natürlich schwer beurteilen. Nach seinen Äusserungen, die sich zum Beispiel auf hosenladen.de finden, hat er jedenfalls derzeit mit seiner früheren Sammlerleidenschaft offenbar ein Problem. Und zwar, wie es die entsprechende RIPE-Abfrage illustriert, durchaus in erheblichem Umfang.

 
 
Nominiert für den Ultimate Trash Site Award

Ohne entsprechende Detailkenntnisse lässt sich natürlich nur darüber spekulieren, weshalb man sich bei Multimedia Langer für kompetent hält, bei "Online-Notfällen" helfen zu können. Nicht völlig auszuschliessen wäre zum Beispiel, dass "Erfahrungen mit Bordelen, Swinger Clubs, Sex Homepage mit Web Camps" dazu verleitet haben. Für wahrscheinlicher halten wir allerdings, dass man dort vor allem deshalb mit Katastrophen bestens vertraut sein könnte, weil sich der eigene Webauftritt unter anderem unter dem Rechtschreibungsaspekt in diesem Zustand präsentiert.

 
 
Nach oben      Home

© Jürgen Graf. Angelegt am 05.12.99